IN-LINE News

18.06.2012 Aktuelle Version INKS 2011.12

Geändert/korrigiert/erweitert wurde mit der HOTFIX_INKS.EXE:

  • Individuelle (lizenzabhängige) Änderung der Preisliste im EXCEL-Format, die im Adressenstamm erzeugt werden kann. (18.06.2012)
  • Korrektur in der Lieferanten-Bewertung, wo manchmal einzelne Belege nicht berücksichtigt wurden. (18.06.2012)
  • Verbesserung der Intrastat-Konvertierung von der alten DOS- zur Windows-Version. (18.06.2012)
  • Die Druckfunktion "Bei 1 Stück kein Preisdruck" für das Drucken von Rechnungen usw. gilt jetzt auch für die negative Menge -1. (06.06.2012)
  • Beim Auflösen von Stücklisten in der Belegerfassung wird jetzt bei Artikeln bzw. Stücklistenbestandteilen, zu denen im Artikelstamm ein Alternativartikel als MUSS-Ersatz definiert ist (im Gegensatz zum KANN-Ersatz), in den Beleg automatisch der Alternativartikel übernommen. (06.06.2012)
  • Der Belegimport aus CSV-Dateien wurde dahingehend geändert, dass im erzeugten Beleg die Vertreter-Nr. automatisch mit 0 gefüllt wird, wenn in der CSV-Datei keine Vertreter-Nr. mit angegeben ist. (06.06.2012)
  • Die Kommunkation mit dem Intrastat-Server wurde an Änderungen angepasst, die seitens des Statistischen Bundesamtes Ende Mai vorgenomen wurden. (06.06.2012)
  • Änderung in der Intrastat-Variante für die Slovakei. (21.05.2012)
  • Änderung des Datensatz-Lockings in der Belegerfassung und in der Stammdatenerfassung/-bearbeitung bei Nutzung der Funktion "INKS mit mehreren Tasks": Wenn die Belegerfassung mehrfach durch einen INKS-Benutzer gestartet war, wurde unter Umständen nicht ausgeschlossen, dass Belegnummern mehrfach verwendet wurden. (noch einmal geändert am 14.05.2012)
  • Änderung im Kassenprogramm, dass bei schnellem Bon-Abschluss (F11-F11) nicht mehr "Schnell" sondern "Bargeld" als "Zahlart" gedruckt wird. (14.05.2012)
  • Die Konvertierung von "alten" Intrastat-Stammdaten wurde jetzt um die Materialnummern erweitert, die früher in der Artikel-Notizbuchzeile 22 verwaltet wurden: Sofern dafür nicht bereits im INKS-Firmenstamm Zolltarifnummern angelegt worden waren, holt das jetzt das Konvertierprogramm "Intrasta2Win.exe" nach. (07.05.2012)
  • Korrektur bei der Ermittlung des Beleggesamtrabattbetrags für den Ausdruck in List&Label-Formularen. Der wurde nicht ermittelt, wenn die Belegpositionen mit einem "T"-Artikel begannen. (24.04.2012)
  • Korrektur in der Artikelnummernänderung, wenn Artikel hervorgehobene Notizbuchzeilen haben. (24.04.2012)
  • Für Anwender der "alten" DOS-"Intrastat"-Aufbereitung gibt es jetzt eine Konvertierung, die die alten "Zolltarif-" bzw. "Materialnummern" übernimmt. Im Moment ist noch Voraussetzung, dass alle verwendeten Zolltarifnummern im INKS-Firmenstamm unter "Tabellen (Anreden ... Zolltarife)" bereits vorhanden sind, bevor die Konvertierung gestartet wird. Zum Konvertieren muss im INKS-Ordner die Datei "Intrastat2Win.exe"aufgerufen werden. (18.04.2012)
  • Die "Intrastat"-Aufbereitung in einer Variante für Anwender in der Slovakei ist enthalten. (13.04.2012)
  • Die Mindestbestandsprüfung in der Belegerfassung kann generell ausgeschaltet werden - nämlich im INKS-Firmenstamm unter "Parameter für weitere Funktionen - 9. Steuerung der Belegerfassung", indem beim Parameter "Bestandsunterschreitung ohne Piep" eine '9' eingetragen wird. (13.04.2012)
  • Der Import von Artikeldaten aus CSV-Dateien, die Sie ggf. von Ihren Lieferanten bzw. Herstellern bekommen, direkt in INKS-Artikel-Kataloge wurde überarbeitet. Artikel-Kataloge können bei der Artikelsuche - z. B. in der Belegerfassung mit berücksichtig werden. Artikel, de in einem Katalog gefunden und in den Beleg übernommen werden, werden dabei automatisch in den "richtigen" Artikelstamm übernommen. (10.04.2012)
  • Die neue Mindestbestandsprüfung wurde dahingehend ergänzt, dass Belegpositionen, deren Artikel als "Streckengeschäft" gekennzeichnet sind, nicht berücksichtigt werden, ebenso wie Artikel, bei denen gar kein Mindestbestand definiert ist. Außerdem wird die Mindestbestandsprüfung generell im Einkauf nicht mehr durchgeführt. (30.03.2012)
  • Aus der Beleginfo funktionierte der Belegdruck nicht mehr - auch dann nicht, wenn die Sortierung der anzuzeigenden Belege nicht geändert worden war. Jetzt funktioniert der Belegdruck wieder in der Standardsortierung nach den Belegnummern. (30.03.2012)
  • In der Auflistung der Belege (Beleginfo) können die anzuzeigenden Belege jetzt auch anders sortiert werden als nach Belegart / Belegnummer. Die Sortierung kann entweder jeweils einmalig für die folgende Suche oder per Einstellung in der INKS-Benutzerverwaltung individuell für jeden INKS-Benutzer gewählt werden. In der User-Verwaltung gibt es neu rechts unten im Mittelteil das Feld "Belegnfo Einstellung", in dem folgende Voreinstellungen möglich sind:
    1 = Sortierung rückwärts nach Belegdatum
    2 = Sortierung rückwärts nach Beleg-Liefertermin
    3 = Sortierung nach Vertreternummern
    4 = Sortierung nach Adressnummern
    5 = Sortierng nach Lieferadressnummer
    Diese Einstellungen sind auch in der Hilfe sowohl zur User-Verwaltung als auch zur Auswahlmaske der Beleginfo erläutert. Einmalig geändert werden kann die Sortierung in der Auswahlmaske der Beleginfo, in dem dort rechts oben im Feld "Beleg-Nr." (nicht im Feld "ab Beleg-Nr"!, siehe Hilfetext) die entsprechende Zahl bzw. "0" für die Standardsortierung nach Belegart / Belegnummer eingegeben wird. Aus dieser Übersicht kann - sofern nicht in der Standardsortierung angezeigt wird - nicht gedruckt werden, und es stehen nicht alle Info-Funktionen zur Verfügung. (29.03.2012)
  • Wenn Adressen farblich gekennzeichnet sind (siehe Hilfetext zum Adress-Funktionskennzeichen), kann man sowohl im Adress-Stammdatendruck als auch im Programmteil "Mailing/Post - Adress-Ausgabe für Word/Excel" nach den Farbzuordnungen selektieren, indem man im Auswahlfeld "Funktionskennzeichen" eingibt: farbe:a (für die erste Farbe in der Auflistung) usw. bis farbe:n (für die unterste Farbe in der Auflistung). (29.03.2012)
  • In der Belegerfassung kommt jetzt nach der Mengeneingabe ein Hinweisfenster, wenn der im Artikelstamm definierte "Mindestbestand" unterschritten wird. (29.03.2012)
  • Im Programmteil "Produktion - Stücklisten - eingeben / ändern / löschen" wird jetzt in der Übersicht der Stücklisten-Bestandteile jeweils auch der EK-Preis mit angezeigt. (29.03.2012)
  • Mit dem INKS-Modul "Fremddateneinzug" können jetzt auch Markierungen / Hervorhebungen für Adress-, Artikel- und Adress-Artikel-Notizbuchzeilen übernommen werden. (14.03.2012)
  • Für das INKS-Modul "Dokumentenverwaltung" gibt es in der Auswahlmaske für "Dokumentenliste drucken" neu auch eine Freitextsuche, mit der in den Dateinamen der Dokumente und den Einträgen in der "Kurzinfo" zum Dokument gesucht werden kann. (14.03.2012)
  • In der Teilwandlung "Bestellung in Wareneingang" gibt es jetzt in der Abschlussmaske, in der Lieferschein- bzw. Rechnungsdaten des Lieferanten (Original-Belegnummer usw.) eingegeben werden können, hinter dem Feld für das Wareneingangsdatum, das der W-Beleg bekommen soll, ein neues Feld für den Belegart-Zusatz. Wenn dort nichts eingegeben wird und die Bestellung nicht schon einen Belegart-Zusatz hatte, bekommt der W-Beleg nach wie vor den Belegart-Zusatz 'L', von dem man per Firmenstamm-Einstellung die Fibu-Übergabe des W-Belegs abhängig machen kann. (13.03.2012)
  • In der "Lieferanten-Bewertung" wurde die Berücksichtigung von "Retouren" überarbeitet. (13.03.2012)
  • Individualprogrammierung (07.03.2012)
  • Korrektur in der Bestellvorschlagsliste mit der Option "Bedarf aus Formel über Monatsverbräuche ermitteln": Da wurde eine temporäre Datei nicht geschlossen, was zum "Aufhängen" des Programms führte. (07.03.2012)
  • Die Masken für die Kunden- und die Artikel-ABC-Analyse sowie für INTRASTAT (Modul) wurden überarbeitet. (22.02.2012)
  • Die Datei "Beschreibung der INKS ODBC Dateien.pdf", die Sie in Ihrem INKS-Ordner finden, wurde aktualisiert. (22.02.2012)
  • Die Windows-Version des INTRASTAT-Moduls ist - nachdem die Freigabe durch das Statistische Bundesamt erfolgt ist - mit dem Einspielen dieser Hotfix für alle Benutzer freigeschaltet, die das INTRASTAT-Modul bereits bisher in der DOS-Version nutzen konnten. Der alte DOS-Programmteil ist aber nach wie vor noch im Menü aufrufbar. (16.02.2012)
  • In der Belegerfassung kann man sich aus dem Eingabefeld für den Preis der Artikel-Position auch mit der Tastenkombination ALT+ K die aktuellen Konditionen anzeigen lassen. (14.02.2012)
  • In List&Label-Formularen kann jetzt das Valuta-Datum mit gedruckt werden. Der Druck erfolgt mit der Variablen für die Adress-Notizbuchzeile 19. Die Adress-Notzbuchzeile 19 darf dann keine anderen Daten enthalten. (14.02.2012)
  • Im Artikelstamm kann auf dem Reiter "2. Seite" von einem der Felder "Lieferant 1", "Lieferant 2" und "Lieferant 3" aus mit der Tastenkombination ALT+J direkt in die Erfassung einer neuen Bestellung wechseln. (14.02.2012)
  • Wenn Bestellungen an Lieferanten in der Belegkennung mit dem Zeichen # gekenneichnet werden, gelten Sie als "Abrufaufträge" und werden in der Bestelldisposition nicht mit berücksichtigt. Nach der Bestellvorschlagsliste kommt (wenn entsprechend gekennzeichnete Bestellungen vorhanden sind) eine zusätzliche Liste mit den Abrufmengen. (14.02.2012)
  • In die INKS-Gesamtreorganisation, die auch zeitgesteuert automatisch z. B. in jeder Nacht laufen kann, wurde die Neuermittlung der Belegnettowerte (Tool BELLO) für die aktuellen Belege mit integriert. (31.01.2012)
  • Korrektur am INKS-Modul "Fremddateneinzug" (Datenimport aus CSV-Dateien), der unter bestimmten Umständen nicht startete. (31.01.2012)
  • Änderung an der "Belegpositionenliste", die parallel zur Anzeige bzw. Druckausgabe zwei Dateien POSITION.CSV und POSITIO1.CSV im INKS-Unterordner BILDLIST erzeugt - dort hatte es im Netzwerk Probeleme beim Schreiben der CSV-Dateien gegeben. (26.01.2012)
  • Änderung an Artikel- und Kunden-ABC-Analyse, dass jetzt Hinweismeldungen kommen, wenn ein Neuaufbau der IDX-Dateien erforderlich ist. (26.01.2012)
  • Korrektur im Belegdruck im Hinblick auf die Artikelkennung 'K' an der 1. Stelle ("Keine Menge und kein Einzelpreis im Belegdruck") - da war zuvor in L&L-Formularen trotzdem die Menge gedruckt worden. (26.01.2012)
  • Adress-spezifische Konditionen bei AutoFaktur-Artikeln können jetzt auch berücksichtigt werden, wenn sie bei Lieferadressen zugeordnet sind. (20.01.2012) 
  • Änderung in der Anzeige der Monatsumsätze bei versetztem Geschäftsjahr, wenn das Geschäftsjahr später als am 1. Juli beginnt. (20.01.2012) 
  • Kundenanpassung im Kontaktemodul. (17.01.2012)
  • Im Stammdatenausdruck des Firmenstamms wurde bei den Zahlungsbedingungen die Lastschriftkennzeichnung ergänzt und bei den Fibukonten je Mwst-Kennziffer wird das ggf. eingetragene Wareneinsatzkonto mit aufgeführt. (13.01.2012)
  • Korrektur in der Kontaktverwaltung im Adressenstamm: da wurden Kontakte beim Erfassen teilweise doppelt angelegt. (13.01.2012)
  • Individualprogrammierung (13.01.2012)
  • Für Anwender des INKS-Modul Garantie-Verwaltung gibt es einen neuen Firmenstamm-Parameter "Beim Wandeln in eine Gutschrift Serien-Nummer freigeben" (unter "Parameter für weitereFunktionen - 12. Parameter Sammelbeleg/Belegwandel"), mit dem bewirkt werden kann, dass beim Wandeln (auch bereits archivierter Belege) in eine Gutschrift die Serien-Nummern generell wieder freigegeben werden. (11.01.2012)
  • Änderung bei der Bestückung der Felder BEL_BELNETTO für den Beleggesamtwert sowie die einzelnen Belegpositionen, um rundungsbedingte Abweichungen zu den gedruckten Belegen auszuschließen. Mit demTool-Programm BELLO kann sowohl für die aktuelle BELEGE-Datei als auch für Archiv-Dateien die Neuberechnung gestartet werden. (06.01.2012)
  • Änderung beim Rechnungsdruck: wenn bei Einsatz der Seriennummern-Verwaltung in einer Belegposition ein Seriennummern-Artikel ohne Seriennummer enthalten ist und der Parameter "Kein Druck von Rechnungen wenn Seriennummen fehlen" aktiviert ist, wird der Druckstatus auf "ungedruckt" zurück gesetzt. (06.01.2012)
  • Bei den Adress-Kontakten gibt es jetzt neu einen "senden"-Button, um erfasste Kontakte per E-Mail versenden zu können. (03.01.2012)
  • Die Artikelnummern-Änderung berückschtigt jetzt auch die Dateien ARTALTER (Alternativ-Artikel), ARTKUNOT (Adress-Artikel-Notizbuch) und STARNOTZ (hervorgehobene Artikel-Notizbuchzeilen). (03.01.2012)
  • Die Fibu-Aufbereitung von Kassenumsätzen, die mit dem INKS-Kssenmodul erfasst worden sind, berücksichtigt jetzt das erweiterte Format, sodass sie auch von der DATEV-Schnittstelle im KNE-Format aufbereitet werden können. (03.01.2012)
  • Aufnahme einer neuen Adress-Formatieung in der EDIFACT-Schnittstelle. (03.01.2012)
  • Im Adressenstamm lässt sich die Beleg-Blitzinfo jetzt auch mit der Tastenkombination STRG+B aufrufen. (16.12.2011)
  • Beim Aufruf einer Adresse im Adressenstamm konnte es passieren, dass die Bildschirmmaske außerhalb des sichtbaren Bereichs positioniert wurde. Das wurde jetzt korrigiert. (16.12.2011)
  • Um die Beleg-Blitzinfo im Adressenstamm zu beschleunigen, auch wenn noch nicht alle vergangenen Monate abgeschlossen worden sind, gibt es eine neue Funktion, dass der Belegwert nicht aus den Positionen ermittelt sondern aus dem Belegkopf gelesen wird. Diese Information wird allerdings erst seit Mai 2011 bestückt, wenn seitdem eine Hotfix eingespielt worden ist. Der Eintrag in alte Belege - auch im Archiv - ist allerdings möglich. Lesen Sie dazu den Hinweis im INKS-Hilfetext im Firmenstamm unter "Parameter für weitere Funktionen - 3. Adressenstamm" beim Parameter "In Blitzinfo der Belege keinen Beleg-Wert anzeigen". Bei diesem Parameter muss eine '3' eingetragen werden, um die neue Funktion zu nutzen. (14.12.2011)
  • Im INKS-Firmenstamm kann man unter "Parameter für weitere Fuktionen - 6. Fibuaufbereitung" beim neuen Parameter "Zahlungsbedingungs-Nr. für Gutschriften" die Nummer der Zahlungsbedingung angeben, die bei Gutschriften an Stelle der sonst den Adressen zugeordneten Zahlungsbedingungen verwendet werden soll. (14.12.2011)
  • Wenn Sie in INKS mit Stücklisten arbeiten und im Firmenstamm nicht die Funktion aktiviert haben, dass bei der Eingabe von Stücklisten in Belegpositionen danach gefragt werden, ob die Stücklistenbestandteile als Positionen in den Beleg übernommen werden sollen, können Sie diese Funktion gezielt aktivieren, indem Sie in der Belegerfassung in einer Belegposition im Feld "Rabatt" die Tastenkombination ALT+I drücken. Diese Funktion bleibt dann bis zum Verlassen der Belegerfassung aktiv. (14.12.2011)
NEWS
25.03.2014 Vermeiden Sie böse Überraschungen
Stellen Sie sich vor, Sie sind auf das Zurücksichern Ihrer Datensicherung angewiesen. Sind Sie sicher, dass sie bei Ihnen funktioniert?
[mehr]
Hotfix INKS
17.04.2014 Aktuelle Version INKS 2014.01
Es steht eine neue Hotfix zur Version 2014.01 bereit.
[mehr]
Hotfix WinFibu
24.03.2014 Aktuelle Version WinFibu R2014.01g
Ein Update auf die Version R2014.01g ist online.
[mehr]
Hotfix WinLohn
02.04.2014 Aktuelle Version WinLohn 2014.01c
Es steht eine neue Hotfix für die Version 2014.01 zum Update auf die Version 2014.01c bereit.
[mehr]
IN-LINE passt.
Software-Lösungen.